d
t
m

Fremdsprachen lehren und lernen in der Schule im Zeichen der Mehrsprachigkeit

Bereich: 
Sprachen lehren und lernen, Sprachkompetenzen beurteilen und evaluieren
Projektleitung:

Scientific partner: PH Zug

Dauer: 
03.2016 bis 02.2019
Status: 
In Bearbeitung
Beschreibung: 

Das Forschungsprojekt zielte darauf ab, mittels Unterrichtsbeobachtung einen Einblick in den Umgang der Schülerinnen und Schüler mit mehrsprachigkeitsdidaktischen Aktivitäten im Fremdsprachenunterricht zu gewinnen. Gleichzeitig sollten Hinweise zu Potential und Funktionieren unterschiedlicher Typen von mehrsprachigkeitsdidaktischen Aktivitäten erhalten werden.

In einer ersten Phase wurden aktuelle Lehrpläne sowie die im Jahr 2016 in der Deutschschweiz am häufigsten eingesetzten Englisch- und Französisch-Lehrwerke systematisch analysiert, um ein genaueres Bild davon zu erhalten, welche Aspekte der Mehrsprachigkeitsdidaktik Eingang in diese Lehrwerke gefunden haben. Folgende prototypische Aktivitäten wurden in den Lehrwerken identifiziert: 1) Sprachvergleiche, 2) interkulturelle Vergleiche, 3) Reflexion über Sprache(n) und Kultur(en), 4) Einsatz von und Reflexion über Strategien, 5) Spracherkennung, 6) Interkomprehension. Die Analyse hat insbesondere ergeben, dass Sprachvergleiche auf Wortschatzebene sowie interkulturelle Vergleiche relativ häufig vorkommen, mehrsprachigkeitsdidaktische Ansätze insgesamt aber je nach Lehrwerk ganz unterschiedlich stark vertreten sind.

In einer zweiten Projektphase hat das Projektteam eigene mehrsprachigkeitsdidaktische Aktivitäten der sechs oben genannten Typen konstruiert, die von Aktivitäten in aktuellen Fremdsprachenlehrwerken inspiriert und an diese angelehnt sind. Der Anspruch war dabei nicht, möglichst gelungene Aktivitäten zu erstellen, sondern solche, die bezüglich Lernziel, Instruktionen etc. möglichst nahe an den zurzeit in den Lehrwerken zu findenden Aktivitäten sind. Die zu thematischen Dossiers zusammengestellten Aktivitäten wurden darauf von Lehrpersonen der 5./6. Klasse (7./8. HarmoS) bzw. 8. Klasse (10. HarmoS) in ihrem Unterricht während zwei Doppellektionen eingesetzt. Die Schülerinnen und Schüler haben die Unterrichtsdossiers in Dreiergruppen bearbeitet, wobei jeweils zwei Dreiergruppen pro Klasse gefilmt wurden. Insgesamt haben 10 Primarklassen und 9 Sekundarklassen an der Studie teilgenommen. Ebenfalls wurden die Lehrpersonen und die Schülerinnen und Schüler gebeten, die eingesetzten Aktivitäten mittels kurzem Fragebogen und in Interviews einzuschätzen. Die entstandenen Videos wurden in einem weiteren Projektschritt transkribiert und inhaltsanalytisch ausgewertet.

Die letzte Projektphase diente dazu, von Fachleuten aus der Praxis Einschätzungen zum Umgang der Lernenden mit mehrsprachigkeitsdidaktischen Aktivitäten zu erhalten sowie ihre Meinung zu Potential und Relevanz dieser Aktivitäten zu erfassen. Dazu wurden Fokusgruppen durchgeführt, an denen prototypische gefilmte Aufgabenbearbeitungssequenzen der Primarstufe diskutiert wurden: zwei Fokusgruppen mit Französisch- und Englischdozierenden von Pädagogischen Hochschulen und zwei mit erfahrenen Lehrpersonen.