d
t
m
^

Institut für Italianistik, Universität Basel

Das Institut für Italianistik, früher Teil des Romanischen Seminars, ist seit 2005 autonom und dem Departement Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Basel angegliedert. Es umfasst die Abteilungen It. Literaturwissenschaft und It. Sprachwissenschaft, geleitet von Prof Dr. Maria Antonietta Terzoli bzw. Prof. Dr. Angela Ferrari. Das Studienangebot umfasst die drei Stufen Bachelor, Master und Doktorat. Die Italianistik beschäftigt sich mit der Sprache, der Kultur, dem Leben und der Geschichte Italiens und der it. Schweiz. Das Studium der It. Literaturwiss. behandelt die it. Literatur und Kultur und deren historische Entwicklung mittels repräsentativer Beispiele. Ferner beinhaltet es die Auseinandersetzung mit der Fachsprache und mit spezifischen Instrumenten wie Metrik, Rhetorik, Poetik, Narratologie usw. sowie eine Annäherung an die vergleichende Literaturwiss. und an die Literaturtheorie. Das Studium der it. Sprachwiss. umfasst einen theoretischen und einen deskriptiven Teil. In theoretischer Perspektive werden die konzeptuellen Instrumente der Textlinguistik entwickelt, mit Augenmerk auf die Interaktion zwischen Satzgrammatik und Textualität. In beschreibender Perspektive behandelt man die Geschichte der it. Sprache und analysiert, auch kontrastiv, die geschriebenen und gesprochenen Varietäten des kontemporären Italienisch, indem man sie vom lexikalischen, morphologischen, syntaktischen, interpunktiven, prosodischen und textuellen Standpunkt aus charakterisiert.

Forschungsbereiche: 

LITERATURWISSENSCHAFT:

- Textkritik und kommentierte Textausgabe

- Interpretation des literarischen Textes

- Widmungstexte in der literarischen Tradition (http://www.margini.unibas.ch)

- Italienische Literatur des XV.-XX. Jahrhunderts

- Literaturgattungen aus historischer, rhetorischer und stilistischer Sicht

- Schweizer Literatur in italienischer Sprache

- Intertextualität

- Übersetzung

SPRACHWISSENSCHAFT:

- Textlinguistik: Theorie und Beschreibungen

- Varietätenlinguistik (Diaphasie, Diastratie, Diatopie, Diamesik)

- Geschichte der italienischen Sprache

- Geschichte des linguistischen Denkens in Italien und in Europa - Kontrastive Linguistik: Italienisch/Französisch, Italienisch/Englisch, Italienisch/Deutsch

- Computervermittelte Kommunikation

- Didaktik des Italienischen L1 und L2

- Informative Gliederung der Äusserung

- System Sprache: Lexik, Morphologie, Syntax, Interpunktion, Prosodie, Textualität

SPRACHE:

- grammatikalische Fortbildung

- Unterricht des schriftlichen Ausdrucks

- Übersetzungspraxis

Institut für Italianistik Maiengasse 51 CH-4056 Basel
+41 (0)61 267 12 63 / 01
Kontakt: 
Prof. Dr. Maria Antonietta Terzoli, Antonietta.Terzoli@unibas.ch
Region: 
Basel-Stadt
Schlagwörter: 
Korpus-, Diskurs- und Textanalyse
Didaktik und Pädagogik
Allgemeine Linguistik
Lehren und Lernen
Geschichte & Kultur
Italienisch