d
t
m

Schweizer Lernerkorpus SWIKO

Bereich: 
Sprachen lehren und lernen, Sprachkompetenzen beurteilen und evaluieren
Projektleitung:
Dauer: 
03.2016 bis 02.2019
Status: 
In Bearbeitung
Beschreibung: 

Der moderne Fremdsprachenunterricht legt den Akzent sehr deutlich auf den Sprachgebrauch: Übergeordnetes Lernziel in der Folge v.a. des Europäischen Referenzrahmens (GeR 2001) ist sprachliches Handlungsvermögen. Eine zweite, damit teilweise einhergehende Tendenz ist die sog. Inhaltsorientierungsorientierung, praktiziert oft in Form von CLIL-Ansätzen (content and language integrated learning): Lernende sollen im Fremdsprachenunterricht neues Weltwissen erwerben. Weit weniger im Fokus der Aufmerksamkeit steht demgegenüber die Grammatik- und Wortschatzarbeit.

Vor diesem Hintergrund fragt das Projekt SWIKO danach, wie sich die linguistischen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler entwickeln, wobei diese Kompetenzen im Rahmen der Sprachverwendung – beim Sprechen und beim Schreiben – untersucht werden sollen, und zwar, unter Bezug auf den Ansatz Dynamic Language Learning Progressions (DLLP, z.B. Bailey et al. 2014), bei der Realisierung sog. sprachlicher Makrofunktionen wie beschreiben oder erklären, die im inhaltsorientierten Unterricht besonders relevant sind.

SWIKO will die tatsächlichen Spracherwerbsverläufe der Schülerinnen und Schüler in ausgewählten Bereichen der linguistischen Kompetenz aufzeichnen und mithilfe von Konzepten und Methoden der Korpuslinguistik dokumentieren, recherchierbar aufbereiten und exemplarisch analysieren. Damit soll nicht nur ein empirischer Beitrag zum besseren Verständnis des Erwerbs linguistischer Strukturen im Kontext des ‚neuen‘ Fremdsprachenunterrichts geleistet werden (Forschungsebene), sondern es soll auch, auf Basis erster Auswertungen des angezielten Korpus, die praktisch relevante Frage beantwortet werden, inwieweit es sich bei Lehrplanzielen im sprachformalen Bereich um realistische Erwartungen an die Performanz der Schülerinnen und Schüler handelt: Findet sich das, was ‚da‘ sein sollte, wirklich in den mündlichen und schriftlichen Texten der Schülerinnen und Schüler?

Ziel – Erwartete Resultate: 

Das Innovative von SWIKO ist besonders die Anwendung korpuslinguistischer Methoden zur Beschreibung von linguistischen Kompetenzen im Kontext des schulischen Fremdsprachenlernens. Neu ist ausserdem die Dokumentation der Entwicklung von linguistischen Kompetenzen unter dem Einfluss aktueller curricularer Tendenzen beim schulischen Fremdsprachenlernen (Einbezug beider Sprachen nach dem Modell 3/5; Akzent auf dem Sprachgebrauch; Inhaltsorientierung).

Vorgesehen ist, das SWIKO-Korpus zur öffentlichen Nutzung aufzubereiten. Dies könnte nach dem Modell von MERLIN erfolgen und wäre damit für die Lehrplan- und Lehrmittelarbeit ebenso von Nutzen wie für die unterrichtliche Planung und Beurteilung von sprachformbezogenen Lernaktivitäten.