d
t
m
^

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)

Die SAGW – ein Netzwerk der Geistes- und Sozialwissenschaften

Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) vereinigt als Dachorganisation rund 60 wissenschaftliche Fachgesellschaften. Sei es in der Literatur oder der Theologie, in den Kommunikations- oder den politischen Wissenschaften, ihre Mitgliedgesellschaften repräsentieren eine Vielfalt von Disziplinen. Gesamthaft gesehen sind nicht weniger als 30'000 Personen als Mitglied einer Fachgesellschaft mit der SAGW verbunden und bilden somit das grösste Netz in den Geistes- und Sozialwissenschaften unseres Landes.

Sprachen und Kulturen als eines von drei Schwerpunktthemen der SAGW

Die SAGW setzt ihren Fokus auf drei Aspekte: die Landessprachen, die Vielsprachigkeit und den Sprachgebrauch in der Wissenschaft. Unter dem sehr weitgefassten Titel «Kultur» konzentriert sich die SAGW auf zwei Themenbereiche: das mit der Sprachenfrage eng verknüpfte Selbstverständnis der Schweiz sowie die Frage nach der Tragfähigkeit der Leitformel des Multikulturalismus in einer religiös und kulturell pluralisierten Gesellschaft.

Forschungsbereiche: 

Landessprachen: Die Stellung der Schweiz in Europa ebenfalls im Blick, will die SAGW mit wissenschaftlichen Beiträgen zur Versachlichung der Diskussion über die Landessprachen beitragen: Aufgabe der SAGW ist es dabei, erstens Grundlagen aufzuarbeiten und in verständlicher sowie synthetischer Form zu vermitteln, d.h. die Sprachrealität, die sich im effektiven Sprachgebrauch, dem effektiven Sprachvermögen und der effektiven Sprachkompetenz manifestiert, auf aktuellem Stand darzulegen. Ebenso will die SAGW zweitens regelmässig Erkenntnisse zum Spracherwerb wie zur Wirksamkeit unterschiedlicher Lern- und Unterrichtsformen in die Diskussion einbringen und drittens die staatspolitische Dimension der Sprachenfrage in den Blick nehmen.

Vielsprachigkeit: Vielsprachigkeit charakterisiert die Schweiz als Einwanderungsland. Oft auf den Integrationsaspekt verkürzt und problematisiert, will die SAGW das Sprachvermögen der Einwandernden in seiner Bedeutung für ein hoch globalisiertes und ökonomisch stark vernetztes Land thematisieren.

Italienisch in der Schweiz: Besondere Aufmerksamkeit gilt der Stellung des Italienischen auf der Sekundarstufe II, im Tertiärbereich sowie in der öffentlichen Verwaltung. Auch die Frage der Landessprachen soll und muss unter Bezug auf den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen abgehandelt werden.

Link: www.sagw.ch/sagw/schwerpunkte/sprachen-kulturen.html

Swiss Academy of Humanities and Social Science (SAGW) Hirschengraben 11 Postfach 8160 CH-3001 Bern
+41 (0)31 313 14 40
Kontakt: 
Dr. Manuela Cimeli, manuela.cimeli@sagw.ch
Region: 
Schweiz
Schlagwörter: 
Forschungsthemen
Geschichte & Kultur
Migration und Integration
Sprachenpolitik
Sprachen