login

Vorbereitung Lehrmittelobligatorium Clin d’œil und New World in Solothurner Sek-P-Klassen: Wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Testphase

Auftraggeber: Kanton Solothurn, Departement für Bildung und Kultur (DBK)
Verantwortung: Malgorzata Barras
Laufzeit: Oktober 2015 – Dezember 2017

Ab dem Schuljahr 2018/2019 wird im Kanton Solothurn die flächendeckende Einführung der neuen, im Rahmen der Projektumsetzung von „Passepartout“ entwickelten Fremdsprachenlehrmittel Clin d’œil und New World erfolgen. Die beiden Lehrmittel werden bereits seit dem Schuljahr 2015/2016 in der Sek B (Grundansprüche) und Sek E (erweiterte Ansprüche) eingesetzt. Den Sek-P-Klassen (Progymnasial-Klassen) wurde für die Einführung der neuen Lehrmittel mehr Zeit eingeräumt, d.h. während einer Testphase (Schuljahre 2015/2016, 2016/2017 und 2017/2018) werden mit den neuen Lehrmitteln insgesamt sieben Testklassen arbeiten. Das Institut für Mehrsprachigkeit wurde beauftragt, diese Testphase wissenschaftlich zu begleiten und auszuwerten.

Ziel dieses Mandats ist es, mit verschiedenartigen, kontextspezifischen Erhebungen unter Einsatz qualitativer und quantitativer Methoden zu Aussagen über 1) die Ergebnisse des Unterrichts, 2) die Erfahrungen der Lernenden und Lehrpersonen und 3) die Anschlussfähigkeit an das Maturitätsanerkennungsreglement (MAR) sowie zu Thesen zu den Gelingensbedingungen für einen erfolgreichen Übergang (betreffend Sek P und Fremdsprachenkonzept MAR) zu kommen. An der Untersuchung nehmen neben den sieben Testklassen auch sieben Vergleichsklassen teil, die mit den bisherigen Lehrmitteln Englisch und Französisch lernen. Damit wird angestrebt, über das Erreichen der Lernziele hinaus Anhaltspunkte für den Einfluss der unterschiedlichen Lehrmittel zu erhalten.